Minderheitsregierung? Machs Andrea!

 

 

Solidarität mit Andrea YPSILANTI

 

"Ich bin keine Basta-Politikerin"

 

YPSILANTI will weiter Regierung stellen

 

Detlef HENSCHE: Mehrheit verspielt?

 

Sozialdemokratie ist wieder da

 

SCHEER: Hessen im Bund nachmachen

 

Dürfen Frauen Macht wollen?

 

Hessen SPD trotz allem auf Erfolgskurs

Parteitag in Hanau für Politikwechsel

 

Trotz Hetzkampagne der Union + BILD

 

Machs weiter Andrea. Wort halten.

 

Treibjagd auf Andrea YPSILANTI!?

 

METZGER: Verrat an der Demokratie? Rücksichtslose Schädigung der SPD

 

Natürlich war es falsch, nie und nimmer zu sagen. Zur Zusammenarbeit mit Demokraten, in dem Fall der Partei DIE LINKE, so sie denn gewählt und im Landtag vertreten ist. KOCH und MERKEL haben trotzdem gehetzt, auf Teufel komm raus. Die haben so oder so keinen menschlichen Anstand.

 

Und: Das törichte nie und nimmer rächt sich nun. Entweder korrigiert die hessische SPD diese überflüssige, weil unvernünftige Festlegung. Oder die SPD verzichtet darauf, KOCH durch die Wahl Andrea YPSILANTIs abzulösen, eine neue Politik und einen neuen Politikstil durchzusetzen. Beides wäre ein "Wortbruch". Letzterer wäre der weitaus schlechtere.

 

Schlimm genug, dass die Hamburger SPD auf die Durchsetzung ihrer Forderungen verzichten will, obwohl sie dafür eine klare Mehrheit im Landesparlament hat, sich selbst damit nicht mehr ernst nimmt. Da drehen sich der Willy B. und der Herbert W. im Grabe und schicken kopfschüttelnde Proteste vom Himmel. Und die Damen und Herren der Union mit ihrem BDI HENKEL lachen sich auf der Erde über die so schön doofen Sozen ins Fäustchen. Haben denn die NAUMANNs und VOSCHERAUs und die SCHMIDTs immer noch nichts gelernt, obwohl das auch in Hamburg möglich ist?

 

Statt die Zusammenarbeit mit den Damen und Herren dieser LINKEN total abzulehnen, müssen die (mehrheitlich Ex-SPDisten, einige Ex-Grüne, von Einzelgängern abgesehen allesamt Sozialdemokraten) wegen Dummheiten öffentlich zusammengestaucht und dann öffentlich verpflichtet werden, die SPD, unsere Forderungen und unsere Kandidaten zu unterstützen.

 

Die Führung der GYSIs und LAFONTAINEs müssen sich Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten nur mal zutrauen, dann klappt das schon.

 

Die Hessinnen und Hessen werden das schaffen und es den alten Herren der SPD und der Andrea NAHLES mal vormachen! Die Frauen in Hessen können es der Stiefmutter der Massen, der alten Tante SPD mal zeigen, was soziale Moderne ist.

 

Scheitern kann das an EinzelgängerInnen in der SPD in Hessen. Klar: Es ist nicht auszuschließen, dass es in der SPD, auch in Hessen, dort in der Landtagsfraktion weniger Vernünftige gibt als die Damen HEYENN und WEGNER in anderen Parteien. Der "Wortbruch" - auch wenn es das wesentliche kleinere Übel ist, sich von den Abgeordneten der LINKE wählen zu lassen, als der massive Wortbruch, auf die wenn möglich versprochene Durchsetzung der Forderungen zu verzichten - bleibt ja trotzdem kein Pappenstiel. Keine hat das deutlicher gemacht, als Andrea YPSILANTI. Deswegen darf Zögern und Bedenken selbstverständlich nicht diffamiert werden.

 

Schlimm wäre es, gäbe es in Niedersachsen SPD Mitglieder, die über die Niederlage bei der Wahl in unserem Land froh sind, weil es uns die Schwierigkeiten in Hessen erspart. Noch schlimmer wäre Häme und Rechthaberei von SPD Mitgliedern, gar Funktionären, die die Niederlage der Demokratie in unserem Land zu verantworten haben.

 

Noch (am 06.03.2008) ist in Hessen ein Erfolg der Demokratie möglich, im Interesse der Millionen, nicht der Millionäre allerdings.

 

Ulrich WEGENER

 

 

 

Andrea Ypsilanti - Hessen vorn!

Wieder sozial, demokratisch, modern und weltoffen. Ein Land der sozialen Moderne mit Zukunft!

 

Wohin zieht die neue Zeit? YPSILANTI zum Projekt sozialer Moderne

 

Hart aber faires Chaos mit Reaktion?

 

Mehrheit ist METZGER dann egal.

 

METZGER noch Demokratin!

 

Nachspielzeit KOCH Ende vorm Anfang?

 

Zickenkriegerin als Sozialdemokratin?

 

Andrea YPSILANTI: Wort gehalten

 

"Man muss irgendwo an irgendeiner Stelle sagen: Dieses Versprechen kann ich nicht einhalten"

 

Alle stehen hinter Andrea YPSILANTI

 

Nicht leicht, nicht ohne Gefahren

 

Ehrliche Abwägung der YPSILANTI

 

KARS: Mehrheit für die Menschen nicht nutzen? Nein! Will, kann, mag ich nicht.

 

HE!DE Trotz Gefahr offen ohne Angst

 

COHN-BENDIT Andrea soll es wagen!

 

Wortbruch-Dilemma Hessens -

SPD und FDP Programme unvereinbar

Ohne Wortbruch keine Regierung

oder nur Neuwahlen

 

Selbstbewusst: HÖPPNERs Toleranz

 

Sozialistin Franzl zur Wirklichkeit

 

Horst Eberhard RICHTER: Wagen!

 

DGB: Neue Mehrheit nutzen!

 

Umfrage: Mehrheit für die Mehrheit.

 

Ihre/Deine Mail an Andrea YPSILANTI und an die Hessen-SPD!

 

Noch immer keine klare Haltung des SPD-Vorstands! Obwohl mit dieser FDP keine soziale und demokratische Politik möglich ist, die FDP das auch selbst klar ablehnt, will der Parteivorstand in Hessen die Koalition mit dieser FDP. Logisch, vernünftig ist das nicht. Zum Machtverzicht in Hamburg kein Wort. Und wieder ein törichtes Nie zur Bundestagswahl 2009, die Sackgasse.

 

Deshalb Mail an den Parteivorstand:

 

Lasst den Quatsch. Unterstützt mit allen Möglichkeiten eine SPD-geführte Minderheitsregierung in Hessen und Andrea YPSILANTI! Es geht um kostenlose Bildung und Ausbildung! Schulen, die junge Menschen nicht aufgeben! Um Mindestlohn! Gegen Privatisierung, für gemeinsames Eigentum der Bürgerinnen und Bürger! Für neue Energien! Das und mehr ist mit dieser FDP sowieso nicht zu erreichen! Nehmt Eure eigenen Forderungen endlich ernst! Verdonnert die Hamburger SPD eine Mehrheit für die Menschen zu nutzen! Was denn sonst?! Und schließt keine Möglichkeit für die Bundestagswahl mehr aus. Wenn es um eine Mehrheit für die Menschen geht, reden Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten mit allen.

 

Andrea NAHLES: Kein Wortbruch

 

Hubertus HEIL: Kein Wortbruch

 

Landesvorsitzende Hannelore KRAFT: Offen, kein niemals

 

Maybritt ILLNERs Wort gegen Macht

 

Bayern wird rot! Gott ist mit Dir Du ...!

 

Zunächst noch mehr Informationen und Argumente auf

 

Danke für Ihr Vertrauen, Ihre Stimmen!

 

 

 

Seite noch in Arbeit! Bald gibt es hier noch mehr Informationen!

 

Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Dibbesdorf, Schapen und Volkmarode bei Braunschweig

 

Ulrich WEGENER Vorsitzender

Treffen nach Vereinbarung über Ort und Zeit

Berliner Heerstraße 36 a

38104 Braunschweig-Volkmarode

Telefon 05 31 / 2 36 13 40

Werktags 6.30 - 7.30 Uhr sicher persönlich erreichbar,

sonst immer mindestens Mailbox und schnellstmöglich Rückruf

Telefax 01 80 / 50 60 33 45 62 39

Info@Ulrich-Wegener.de

 

Fragen, Kritik und Meinungen sehr willkommen, einfach über Mail

erstellt am 19.02.2008

aktualisiert am 16.12.2008